Seit dem Schuljahr 2017/18 ist eine Heilpädagogin ein festes Teammitglied in der Schule.

Sie ist jeden Tag in der Nachmittagsbetreuung anwesend und begleitet schwerpunktmäßig Kinder des ersten und zweiten Schuljahres.

Neben individuellen Fördermöglichkeiten in Einzel- und Gruppensituationen, ist es das Ziel der Arbeit, den Kindern den Alltag zu erleichtern und ggf. Familien zu beraten und zu unterstützen.

Kurzkonzept der Förderinsel, einem heilpädagogischen Angebot an unserer Grundschule

An der Matthias-Claudius-Schule in Handorf unterstützt, fördert und begleitet Frau Norozi als Heilpädagogin des Caritasverbandes für die Stadt Münster e.V.  Kinder der Schuleingangsphase (Klasse 1 + 2) im Offenen Ganztag.

Konzentrationsschwierigkeiten, persönliche Krisen, noch nicht gemeisterte Entwicklungsaufgaben, Lernschwierigkeiten, Ängste, Wahrnehmungsschwierigkeiten aber auch belastende Familiensituationen können es Kindern schwer machen, den Offenen Ganztag gelingend zu bewältigen.

Hier setzt die heilpädagogische Unterstützung an, die gruppenübergreifend mit anderen schulischen Fachkräften und dem Kind individuelle Ziele formuliert. Es wird zusammen in Einzel- oder Gruppensettings daran gearbeitet, Lösungen zu finden, Absprachen zu treffen, Schwierigkeiten zu überwinden und schlussendlich dem Kind zu ermöglichen, im Offenen Ganztag seinen Platz zu finden und zu halten.

Wenn das gelingt, können intensivere und in der Regel außerhalb des Offenen Ganztags stattfindende Jugendhilfemaßnahmen vermieden werden.

Eine wichtige Rolle nimmt dabei auch die flankierende Elternarbeit ein sowie eine gute Vernetzung innerhalb der Schule, denn meist gelingt den Kindern die Entwicklung am besten, wenn alle Bezugspersonen und Beteiligten an einem Strang ziehen.

Die heilpädagogische Unterstützung findet im Rahmen einer halben Stelle statt, deswegen können immer bis zu 8 Kinder einen Förderinselplatz bekommen.